Chronik II


2020 - 2029


                                               2021







2020/1






Susanne Brodhage: Variance II (Schmelzendes Island-Eis) - B. & H. Becher: Wassertürme (Ausschnitt) - Collage: Andreas  Honneth


Von links: Götz Diergarten, Marianne Kapfer, Susanne Brodhage, Matthias Koch und die Leiter des TAC, Ingrid & Andreas Honneth vor der den Wassertürmen von Bernd und Hilla Becher, einer Leihgabe von Privatsammlern, Max Becher & Andreas Robbins konnten die USA wegen der Pandemie nicht verlassen und Laurenz Berges war auf der Düsseldorfer Becher-Ausstellung.


Mitwirkende Künstler und Künstlerinnen

 

Bernd und Hilla Becher erwarben als Künstlerpaar  mit ihren Schwarz-Weiß-Photographien von Industriebauten internationales Renomee als Photographen.

Bernd Bechers Professur für Photographie an der Düsseldorfer Kunstakademie begründete die bekannte Düsseldorfer Photoschule. 

 

Max Becherder Sohn von Bernd und Hilla Becher Becher, und Andrea Robbins sind ein in New York lebendes Fotografenpaar.

Ihre großen künstlerisch-konzeptionellen dokumentari-schen Fotoserien beschäftigen sich mit „verlagerten“ Orten und Identitäten und verfolgen

einen politischen, historischen und sozialkritischen Ansatz.

 

Laurenz BergesMeisterschüler von Bernd Becher, ist ein Chronist der verlassenen und vergessenen Orte. Er hat in seiner Geburtsstadt Cloppenburg fotografiert,  

in der ehemaligen DDR und im rheinischen Braunkohlerevier. Seit zehn Jahren ist er im Ruhrgebiet unterwegs.

 

Susanne Brodhage studierte Malerei an der Akademie der bildenden Künste München und wechselte anschließend an die Kunstakademie Düsseldorf in die Klasse

r Photografie bei Bernd Becher. Mit ihrer in Island entstandenen Arbeit „Permanence“ untersucht sie das Verhältnis von Menschen zur Natur am Beispiel einer

“Reiselandschaft” in unserer globalisierten Welt. 

 

Götz Diergarten studierte von 1993 bis 1998 an der Kunstakademie Düsseldorf Freie Kunst und Photographie. Wesentliches Kennzeichen seiner Bildserien ist die konzeptionelle Verbindung von Typologie und Farbe.  Ihn interessieren die von Menschen „unbewusst-bewusst“ erzeugten Bilder, die in Form banaler Häuserfassaden oder auch banaler Strandbebauung vorzufinden sind.

 

Marianne Kapfer ist Filmemacherin, Fotografin und Autorin. Sie hat einen Kinodokumentarfilm über die Fotografen Bernd und Hilla Becher gemacht. Die Fotoserie „Krasnokamensk“ entstand in Sibirien an der mongolisch-chinesischen Grenze in einer Bergbau-Stadt mit Asiens größter Uranmine und einem berühmt-berüchtigten Straflager.

 

Matthias Koch studierte zuerst Architektur an der Universität Hannover bei Prof. Heinrich Riebesehl und dann Fotografie bei Bernd Becher an der Kunstakademie Düs-seldorf und wurde sein Meisterschüler und Assistent. Seine Fotoserie vom Atlantik-Wall in der Normandie entstand mit der Großbildkamera aus 30 Metern Höhe von einem umgebauten Feuerwehrwagen aus.

  



Die Einführung zur Ausstellung mit dem kritischem Kommentar

                                                                                        "Ein ästhetisch-soziologischer Blick fürs gesellschaftlich Unbewußte"  

                                                                                                                            ist im GEHALT-Kapitel der Website zu finden


               Am Freitag, den 23. 10. ab 19 Uhr besuchte Reiner Stach, der bekannte Kafka-Experte, den TAC in der Ausstellung,

                      um in seine Biographie-Trilogie einzuführen und Ausschnitte aus dem ersten Teil "Die frühen Jahre" vorzulesen.

 



                                                                                                                                                                   Fotos von Nadine Tannreuther


                                                                                                                                                                                                             bureau@tac-online.eu 

                                                                                           

                                                                                                                                                                                                             info@taunus-art-club.eu